Die schönsten Plätze dieser Welt für echte Aktivurlauber

Nicht einfach nur auf der faulen Haut liegen und so richtig etwas erleben. Das sind die Wünsche der meisten Urlauber heutzutage und denen wir auf der ganzen Welt auch von vielen Veranstaltung immer mehr Beachtung beigemessen. Die Angebote weltweit für Aktivurlauber schießen wie Pilze aus dem Boden und die Vielfalt der Angebote ist dementsprechend überwältigend. Trotz der Vielfalt sollte man sich aber nicht dazu verleiten lassen, das nächstbeste Angebot gleich in den Rucksack zu packen und loszufliegen. Eine gewisse Portion an Organisation und Planung müssen auch hier sein. Hat man das geschafft und berücksichtigt, kann’s losgehen und dem Abenteuer Aktivurlaub steht nichts mehr im Wege.

Strand und trotzdem aktiv sein?

Das funktioniert tatsächlich ganz gut. Einen Aktivurlaub zur Erholung Aktivurlaub zur Erholung ins Visier zu nehmen, ist nicht verkehrt. Denn obwohl sich aktiv mit beispielsweise Strand kaum vorstellbar verknüpfen lässt, ist das bei einem Wanderurlaub mit ausgesuchten Wanderstrecken in Spanien, Frankreich, Italien oder auch Griechenland, Argentinien, oder selbst in den USA möglich. Ausgeklügelte Wanderrouten werden von noch ausgeklügelten Veranstaltern vor Ort angeboten. Sie können je nach Beschaffenheit des Urlaubers und angepasst an seinen expliziten Urlaubswünschen zusammengestellt werden. Und der Clou ist hierbei, dass die Zwischenstopps unter Umständen bei jeder noch so großen Etappe immer wieder an wunderschönen Badestränden vorbei führen, wo Baden und Sonnen ausdrücklich erwünscht ist. Auch bei reisen, die etwas weiter weg geplant werden, wie beispielsweise nach Vietnam, sind diese und andere Kombinationen gut möglich und oftmals tatsächlich zu Fuß erreichbar. So kann man in Vietnam zu abgelegene Bergseen wandern, in denen man sich wunderbar nach dem Wandern abkühlen kann. Der Besuch abgelegener Dörfer auf diesen Routen hat Touristen aus aller Welt schon mehr als einmal fasziniert.

Peru – das Land mit den vielfältigsten Möglichkeiten für Aktivurlauber

Wer an Peru denkt, denkt zugleich auch an das wundersamste Bauwerk aus der Vergangenheit, dem Macchu Picchu. Alleine der Aufstieg zu dieser einzigartigen Stadt der Inkas ist nicht nur atemberaubend, sondern auch teils atemraubend. Denn die Luftfeuchtigkeit in dieser Region ist je nach Jahreszeit sehr hoch und das Atmen fällt schwer. Doch kaum lichtet sich der Urwald, der Aufstieg ist geschafft und diese einzigartige Stadt hoch oben auf der Bergkuppe ist jede Anstrengung absolut wert. Und Macchu Picchu zeigt jedem Betrachter, wie sehr weit fortgeschritten dieses indigene Volk schon zu dieser Zeit war und wie gut erhalten diese Ruinen noch heute sind. Wer vor hat den Aufstieg zum Macchu Picchu zu bewältigen, kann auch gleich die am Fuße liegende Stadt Cusco besichtigen. Allerdings muss man hier schon mehr als einen Tag einplanen und eine Übernachtungsmöglichkeit suchen, schließlich ist Cusco ähnlich wie Lima vollgespickt mit Sehenswürdigkeiten.

Vorsorge auf vor dem Aktivurlaub

Gegen die beste Krankheit ist kein Kraut gewachsen und das gilt besonders beim Auslandsaufenthalt. Selbst am noch so schönen Strand kann man urplötzlich erkranken. Das Gleiche kann einen Urlauber auch schon direkt vor Antritt der reise einholen. Richtig Vorbeugen heißt hier die Devise und dem sollte man tatsächlich einen große Portion Beachtung schenken. Denn dann kann man selbst einen äußert aktiven Urlaub, bei dem man sich so richtig austoben möchte, gut gestalten und ohne Komplikationen störungsfrei genießen.

Hinterlasse eine Antwort